Musik fürs Leben

Meine Söhne haben darum gebeten, daß wir uns als Familie einen Musik-Streaming-Account zulegen. Nach Vergleich und Abwägung (3/4 der Familienmitglieder nutzen Android, 1/4 iOS) fiel die Entscheidung – auch nach deutlicher Senkung des Preises vor kurzem – auf Spotify.

Ich habe ein bißchen herumgespielt mit der PC-App und der auf dem Handy und eine öffentliche Playlist erstellt, die ich mal „Nude on the Beach“ genannt habe. Darin sammle ich Lieder, die ich gerne an einem herrlichen Badestrand sitzend hören möchte. 🙂
Und ich baue die Liste dann noch ein wenig aus …

Dann habe ich meine iTunes-Playlist „Pilgrimage“ in Spotify zusammengestellt und auch veröffentlicht. Auch damit – bei Bedarf – viel Spaß.
Einen Effekt hat Spotify auf jeden Fall bei mir: ich höre wieder mehr Musik, einfach so zwischendurch. Und besonders schön ist es, daß ich auch die in einem Klassik-Führer erwähnten „Referenz-Aufnahmen“ zum großen Teil online finde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.