Punta Eva (Naturist Camp)

polariDer Campingplatz Polari (Pulari) knapp südlich von Rovinj, Istrien / Kroatien, ist zweigeteilt: er bietet einen Textilbereich mit Strand und einen FKK-Bereich. Letzterer ist nicht „hart“ abgetrennt, vielmehr weist nur ein Schild „FKK“ auf den Übergang zum Naturist Camp Punta Eva hin.
Auf dem Bild rechts sieht man den Textilstrand von Polari (Ausschnitt vorne), im Hintergrund zieht sich eine Landzunge, auf der Polari Premium-Standplätze anbietet, ins Meer hinein, das ist das Kap Mavar bzw. Kap Eva – Punta Eva.
puntaevaWenn man also um diese Landzunge nach Süden herumgeht, läuft man in den FKK-Bereich Punta Eva hinein. Da der Verhaltenscodex im textilfreien Bereich das Fotografieren verbietet, habe ich nur kurz ein Foto gemacht, das den Strand zeigt, ohne daß jemand (nackt) darauf zu erkennen wäre.

Der Vorteil dieses Strandbereiches: es ist hier viel ruhiger als am Textilstrand von Polari, wo man sich speziell im feinkiesigen Bereich Sardinenfeeling antut. Schön ist, daß fast den gesamten Strand entlang eine kleine Mauer (ca. 1m hoch) den Kiesstrand von der Fahrstraße abgrenzt, wo aber doch noch soviel Platz bleibt, um „oben“ unter schattenspendenden Bäumen zu liegen.
Nachteil: Wie anderswo auch steigt man vom Kiesstrand über größere Steine, teils Felsbrocken, ins tiefere Wasser. Diese sind hier z.T. scharfkantig, so daß man sich immer wieder leicht an den Beinen verletzt. Badeschuhe m.E. dringend nötig.

Natürlich kann man es auch als Nachteil ansehen, daß der FKK-Bereich „nur“ einem Textil-Campingplatz angegliedert ist. Das wird in einigen Bewertungen auch zum Ausdruck gebracht: der FKK-Bereich sei ein „Stiefkind“ der Platzgestaltung, es gebe veraltete Sanitäranlagen, z.T. (bei großem Andrang) nur kaltes Wasser in den Duschen, (angezogene) Jugendliche machten sich am Rand des FKK-Bereiches über FKKler lustig, der FKK-Teil des Platzes werde „zurückgedrängt“.
Auf Zoover.de schrieb jemand 2011, daß sich trotz massiver Preissteigerung in den „letzten 7 Jahren“ im FKK-Bereich nichts getan habe. Ich kann dazu wenig sagen, denn wir waren unter schattigen Pinien im Textilbereich untergebracht und gingen nur tagsüber an den FKK-Strand. Fakt ist, daß auf dem Fahrweg direkt am Strand entlang etliche bekleidete Menschen (Gäste, Radfahrer …) unterwegs sind. Mich störte das nicht, aber es ist einfach nicht optimal.
Generell ist der Polari-Campingplatz ein Riesen-Gebilde für über 4000 Menschen bei Vollbelegung. Trotzdem kann man sich wohlfühlen, weil man ja im Grunde nur seinen Nahbereich erlebt. Lärm ist durchaus gelegentlich ein Problem, sei es ein dauer-kläffender Hund von außerhalb des Platzes oder Autos und Motorräder auf den Fahrstraßen durch das Camp.
Es gibt 13 Sanitärhäuser, davon Nrn. 10 – 13 im FKK-Bereich. Man kann unterschiedliche Ausbaustadien erkennen: Haus 3 z.B. ist älter, hat v.a. Hocktoiletten, Haus 4 direkt gegenüber ist neuer. Ich habe die ältere Anlage bevorzugt, weil es dort normale Wasserhähne gibt, im Gegensatz zu den zeitgesteuerten (volumengesteuerten?) in der neueren.
Ein klarer Kritikpunkt der ganzen Anlage und eher auf Kinder bezogen: alles kostet extra Geld – sei es die Wasserhüpfburg, sei es das Trampolinspringen. Es sind kleine Beträge, aber doch erhält man das Gefühl, für alles zahlen zu müssen.

Mein Fazit für einen eventuellen weiteren Kroatien-Urlaub: Ein kleinerer Platz und ggf. ein reiner FKK-Platz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.