Rausch-Körper (Veranstaltung 29.7.17)

An der Uni Köln findet am 29.7.17 eine Vortragsveranstaltung von Kristoff Kerl und Florian Schleking unter dem Titel “Rausch-Körper” statt. Im “Panel I” geht es zunächst um “Sport und Lebensreform im 20. Jahrhundert”, danach über “Psychiatrische und literarische Experimente”, sodann im Panel III abschließend um “Sexualität, Tanz und Devianz”.

Infos bei H/Soz/Kult, Flyer.

Nachtrag: Tagungsbericht

Tagung: Evangelische Mystik

In der Theologischen Sommerakademie im Franz-Hitze-Haus in Münster findet vom 17.-20. Juli eine Tagung zum Thema Evangelische Mystik – Zwischen Innerlichkeit und Weltverantwortung statt.

Neben Luther, Gerhardt und J.S. Bach steht die Beschäftigung mit Dorothee Sölle und Jakob Böhme auf dem Programm.

Der Flyer findet sich hier.

Die Brüste der Wahrheit

Die Original-Ausstellung “Le mammelle della Verità” von Harald Szeemann, die von 1981 bis 2009 auf dem Berg der Wahrheit, dem Monte Verità zu sehen war, wird ab dem 20.5.2017 wieder zu sehen sein und zwar in der komplett renovierten Casa Anatta auf dem Verità, das berichtet die Luzerner Zeitung.

Zitat aus dem Artikel:

“Die Ausstellung Szeemanns nimmt den Besucher mit in den Kosmos des Monte Verità: Fotografien, handschriftliche Aufzeichnungen, Kunstwerke und Kleidungsstücke erzählen von der Pionierzeit der Künstlerkolonie zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Anthroposophen, Vegetarier, Anhänger der Freikörperkultur sind ebenso zu sehen wie die Hautevolée der 1920er Jahre aber auch politische Anarchisten und Aussteiger.”

Nachtrag: Dazu auch die Aargauer Zeitung.

Eventi letterari 2017 – Nachlese

“Orte der Utopie” hieß das diesjährige Motto des Literaturfestivals auf dem Monte Verità.

Berichte in der Presse:

Deutschlandfunk, BR 2 (Audio-Fazit), Badische Zeitung, Neue Zürcher Zeitung, Der Bund, FAZ und noch einmal die NZZ über Hetty Rogantini.

Orte der Utopie (Eventi letterari)

Das Literaturfestival Eventi letterari geht im Jahr 2017 in die nächste Runde auf dem Monte Verità (6.-9. April). Das diesjährige Thema lautet: Orte der Utopie. Mehr Infos, auch zu den Gästen, findet sich auf http://eventiletterari.swiss/de/eventiletterari/home.html, einem Beitrag bei Buchmarkt sowie der Neuen Zürcher Zeitung.

“Bilanz” 2016

Am Ende dieses Jahres 2016 bin ich mehr als in anderen, früheren Jahren damit beschäftigt, Bilanz zu ziehen und “mein 2017” zu planen. Insbesondere nach dem tollen, tiefen Erlebnis Jakobsweg im September und Oktober 2015 waren die Erwartungen an ein “ganz anders verlaufendes” 2016 hoch. Sie wurden nicht erfüllt, nein, halt, sagen wir: ich habe sie nicht erfüllen können. Wir sprechen über Versagen und keine esoterischen Kräfte, die Zukunft gestalten.
Ich weiß für mich, daß 2017 anders werden muß, wenn ich für mich über Lebensqualität sprechen will. Es sind durchaus “schwere Brocken”, die da im Weg liegen, die ich mir zum Teil selbst in den Weg gelegt habe. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Warum war hier so wenig los in der letzten Zeit? Das hat sicher mehrere Gründe, aber einer ragt ganz prominent heraus: Ich hänge (hing) emotional an meinem Mittelwächter-Blog in seiner ganzen Themenvielfalt, wie sie über viele Jahre gewachsen war. Zwar habe ich nach dessen Löschung die lebensreform-relevanten Inhalte nach hier übernommen, aber irgendwie ist das hier immer noch mehr “Planungsbrett” als destillierte Erlebnisse. Dann ist es so, daß ich meinen eigenen Ansprüchen, mein Leben (in Teilbereichen) lebensreformerisch zu gestalten, nicht gerecht geworden bin, so daß ich eben auch nicht motiviert war, hier weiterzuarbeiten. Das soll sich ändern. Ich verspreche mir viel von einem geplanten kleinen Arbeitsplatz im Wohnzimmer (neben meinem Bücherregal), der konzentriertes Arbeiten abseits vom sterilen Büro erlauben soll.

So, das muß reichen: ich wünsche Dir als Leser ein gutes neues Jahr und vor allem am Ende und im Rückblick dieses sanfte Lächeln im Gesicht, wenn “alles gut war, wie es gekommen ist”.