Sauna – Hintergrund

Im Kurzbeitrag über verschiedene Saunawelten hatte ich eine ältere Seite erwähnt, auf der ich ein wenig zum Hintergrund der Sauna schreibe. Dies habe ich nach hier übernommen.

Sauna (finnisch), Bastu (schwedisch), Sweat-Lodge (indianisch / englisch) – diese Begriffe umschreiben eine Art Mischung aus Badehaus und Schwitzhütte, die auf dem Prinzip beruht, den menschlichen Körper abwechselnd Hitze und Kälte auszusetzen.

Die Sauna war ursprünglich eine einfache, saubere Badehütte mit engem Bezug zum bäuerlichen Alltag. Sie stand oft an einem See oder Fluß, so daß frisches Wasser vorhanden war; zudem konnte man den Raum heizen. So wurde sie denn nicht nur zum Baden genutzt, sondern auch zum Trocknen von Fleisch oder Getreide, zum Räuchern oder Fermentieren von Malz, zum Wäschewaschen. Frauen bekamen ihre Kinder in der Sauna und Heiler übten ihre Tätigkeit dort aus. Sauna – Hintergrund weiterlesen

Ich hab’ die Nacht geträumet

Außersinnliche Wahrnehmung (ESP – extra-sensory perception) beschreibt Möglichkeiten des Erkennens (oder auch Manipulierens) von Sach(verhalt)en. Dazu gehören z.B. das sogenannte Hellsehen, die Telepathie, die Präkognition.
Bei der Präkognition handelt es sich um “Vorabwissen”, also um Erkennen von Dingen oder Situationen, die so in der Zukunft eintreten werden, ohne daß es eine bekannte, wissenschaftlich überprüfbare Möglichkeit gibt, dies zu belegen.
Eine Sonderform der Präkognition sind die sogenannten Wahrträume oder prophetischen Träume. Das bedeutet, daß man innnerhalb eines Traumes eine Situation erlebt, die später so eintreffen wird. Meist merkt man dann während des Erlebens der Situation, daß man “das schon geträumt hat”. Ich hab’ die Nacht geträumet weiterlesen

Wege zu Kraft und Schönheit (Film)

1925 kam der UFA-Film “Wege zu Kraft und Schönheit” von Wilhelm Prager in die Kinos. Kraft und Schönheit, zwei programmatische Begriffe für die ersten Dekaden des letzten Jahrhunderts. Wege zu Kraft und Schönheit (Film) weiterlesen